LSVD


Homosexualität und Migrationsfamilien

Studie Einstellungen | Was denken Jugendliche zu Homosexualität?


Welchen Einfluss haben Rollenbilder und religiöse Überzeugungen? Denken türkeistämmige Jugendliche anders über Lesben und Schwule als junge Menschen mit einem russischsprachigen Hintergrund oder eine herkunftsdeutsche Vergleichsgruppe? Lassen sich durch Kontakte und Begegnungen die Vorurteile reduzieren? Wer Rezepte zur nachhaltigen Aufklärung entwickeln will, muss wissen, welche Hintergründe und Erfahrungen die positiven oder negativen Einstellungen zu Homosexuellen beeinflussen.

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland e.V. (LSVD) hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eine Studie in Auftrag gegeben, die die zentralen Aspekte von Einstellungen zur HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
skizzieren sollte.

Die Studie „Einstellungen zur HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
. Ausprägungsformen und sozialpsychologische Korrelate bei Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund“ basiert auf einer umfangreichen Befragung in Berliner Gesamtschulen und Gymnasien im Jahr 2006. Befragt wurden Jugendliche ohne Migrationshintergrund, Jugendliche, die bzw. deren Vorfahren aus einem Staat der ehemaligen UdSSR stammen, sowie Jugendliche mit türkischem Migrationshintergrund.

Ergebnis der Studie:

„Jugendliche aus diesen Gruppen zeigen durchweg eine stärker ausgeprägte homosexuellenfeindliche Einstellung als Jugendliche ohne Migrationshintergrund.“ Zu diesem Ergebnis kommt der Leiter der Studie Prof. Dr. Bernd Simon vom Institut für Psychologie der Universität Kiel. Download der Ergebnisse im Kasten rechts!

Kommentare zur Studie:

  • "Wer darf sich öffentlich küssen? Kultursensible Aufklärung über HomosexualitätHomosexualität
    Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
    " von Renate H. Rampf
    Website Migration-Integration-Diversity der Heinrich-Böll-Stiftung

  • "Einwandererkinder sind besonders schwulenfeindlich"
    Spiegel online vom 25.9.2007

  • Integration gegen Homophobie
    Deutsche Welle online vom 26.9.2007

  • Weitere Informationen
    Prof. Dr. Bernd Simon, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Evaluation
    www.psychologie.uni-kiel.de