LSVD


Homosexualität und Migrationsfamilien

Familie Stepanowa | „Was sagt der Arzt?“


Vor 3 Jahren entschloss sich Irina, es ihrer Mutter zu sagen. Ihre Freundin Anna hatte sie darum gebeten. Mutter Stepanowa sollte wissen, welche Rolle Anna im Leben ihrer Tochter spielt. „Wir tun doch nichts Falsches.“ Die Worte von Anna klangen Irina im Ohr, als sie beim nächsten Besuch in Moskau allen Mut zusammen nahm: Buchstäblich beim Abwasch erklärte Irina ihrer Mutter, dass sie als Paar zusammenlebten.

Ohne ein Wort ging Mutter Stepanowa fort und kehrte erst nach Stunden zurück.

Tatjana Stepanowa lebt in Moskau als freiberufliche Architektin. Ihre Tochter, Irina, ist 36 Jahre alt und seit 11 Jahren Berlinerin. Frau Stepanowa hat sie allein aufgezogen. Alleinerziehende Mütter waren in der Sowjetunion keine Seltenheit. Weil Irina ohne Vater aufgewachsen war, gibt Mutter Stepanowa sich die Schuld für die LiebeLiebe
Nahezu 60 % der Schwulen leben in einer festen Beziehung mit einem Mann. Bei Lesben ist der Trend zu festen Bindungen noch ausgeprägter. Zweidrittel der Lesben leben in Zweierbeziehungen. Eine Partnerin zu haben, steht bei den Wünschen fürs Leben ganz oben auf der Liste. Unter Schwulen und Lesben besteht eine ausgeprägte Tendenz, feste Freundschaften einzugehen. Ein beträchtlicher Teil der schwulen Paare versteht sich als monogam. Recht häufig findet man bei Männern aber auch den Typus der "offenen Beziehung", die Sexualkontakte neben dem festen Freund relativ undramatisch zulässt. In diesen Beziehungen legt man mehr Wert auf seelische denn auf sexuelle Treue.
ihrer Tochter zu einer Frau. LesbischLesbisch
Griechisch: von der griech. Insel Lesbos, auf der die Dichterin Sappho um 600 v. Chr. gelebt hat. Um die berühmte Philosophin und Künstlerin Sappho hatte sich ein Zirkel wissenshungriger und begabter Mädchen gesammelt. Früher sprach man daher auch von der "sapphischen Liebe" zwischen Frauen. Heute bezeichnet man die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Frauen als ‘lesbisch’.
ist für sie „nicht normal“. Irgendwann ging Frau Stepanowa zu einem Sexualarzt. Sie wollte, dass er die Tochter behandelt, sie solle wieder „normal“ werden. Der Arzt wunderte sich: Dass ihre Tochter lesbischlesbisch
Griechisch: von der griech. Insel Lesbos, auf der die Dichterin Sappho um 600 v. Chr. gelebt hat. Um die berühmte Philosophin und Künstlerin Sappho hatte sich ein Zirkel wissenshungriger und begabter Mädchen gesammelt. Früher sprach man daher auch von der "sapphischen Liebe" zwischen Frauen. Heute bezeichnet man die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Frauen als ‘lesbisch’.
ist, sei doch kein Grund, zum Arzt zu gehen.

Als Irina nach ihrem Coming Out ihre Verwandten in Russland besuchte, wussten schon alle Bescheid.

Irina merkt die vielen Vorurteile von ihren Verwanden bis heute. Die Tante, Tatjana Stepanowas Schwester, hat sogar verboten, dass Irina ihre Freundin mitbringt. Zum Glück sind die Großmutter und der Onkel anders. Irinas Oma erzählte, dass sie während des Krieges mit einer Freundin das Bett geteilt habe. Der Onkel klopfte ihr auf die Schultern: „Lebe, wie du es möchtest. Aber du bist hier immer willkommen, es wird immer ein Platz zum Schlafen und ein Teller Suppe für dich geben.“ Tatjana Stepanowa ist „eine mutige Frau“, deshalb glaubt Irina nicht, dass sie Angst vor der Reaktion der eute hat. Sie gibt sich immer noch die Schuld. Mutter Stepanowa akzeptiert auch nicht, dass ihre Tochter jetzt in Berlin zuhause ist. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist bis heute gespannt. Wenn Irina sie alle zwei Monate in Moskau besucht, streiten sie sich fast ständig. Ist Irinas Freundin dabei, hat Tatjana Stepanowa immer Kopfschmerzen.

Irina und Anna werden heiraten und Kinder haben.

Natürlich laden sie die Mutter zur Hochzeit ein. Ob die Mutter auch kommt? Irina wirkt traurig bei dieser Frage. Die Antwort scheint klar. Aber Irina antwortet mit ein wenig Hoffnung: „Mal sehen! Wir laden sie auf jeden Fall ein. Auf jeden Fall würde sie sich freuen, wenn ich ein Kind bekomme.“ Aber ob sie auch das Kind von Anna als ihr Enkelkind akzeptieren würde?