LSVD


Homosexualität und Migrationsfamilien

Rollentausch | "Versetz dich mal in ihre Haut!"


Fortbildungsworkshop aus der Sicht einer Teilnehmerin


Die Aufgabe lautete: "Versetz dich in die Lebenssituation eines Menschen mit Migrationserfahrung. Und dann denk darüber nach, wie diese Person zu HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
steht. Versetz dich in ihre Haut."

"Wer ist der Meinung, dass HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
angeboren ist?" fragt die Spielleitung uns Teilnehmende, die wir nun alle in unterschiedlichen Migrationsrollen stecken. Zögern. Was denkt man eigentlich in der Rolle eines Migranten zu dieser Frage?

In meiner Rolle als polnisch-deutsche katholische Gemeindeschwester in Sachsen empfinde ich HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
eigentlich ja als SündeSünde
Die Katholische Amtskirche hält an ihrer Ablehnung von Homosexualität fest. Allerdings betont selbst der Vatikan, es sei "nachdrücklich zu bedauern, dass homosexuelle Personen Objekt übler Nachrede und gewalttätiger Aktionen waren und weiterhin noch sind."
In den Evangelischen Kirchen ist die Diskussion viel weiter. Zwar gibt es auch dort noch Stimmen, die Homosexualität als Verstoß gegen "Gottes Wort" betrachten. Die Tendenz geht aber in eine andere Richtung. Die Evangelische Kirche im Rheinland hat sich ausdrücklich von "zwei Jahrtausenden schlimmster Verfolgungen homosexuell liebender Menschen durch die Kirche" distanziert und beschlossen, "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Pfarrerinnen und Pfarrer wegen ihrer Homosexualität nicht zu benachteiligen".
Im Islam gibt es keine vergleichbare theologische Diskussion über Homosexualität. Die konventionelle islamische Bewertung von Sexualität geht von einem klaren Machtverhältnis zwischen den Geschlechtern aus: männliche Dominanz und weibliche Unterordnung. In der orthodoxen Koran-Auslegung gilt Homosexualität als Sünde, als Verstoß gegen die göttliche Ordnung. Viele Muslime verstehen den Islam aber als eine tolerante Religion. Der individuelle Gott kann gnädiger sein, als mancher Imam verkündet. In einer Radiosendung drückte das ein junger Schwuler türkischer Herkunft so aus: "Also ich weiß, dass der Islam sehr tolerant ist und ich denke mir, dass da auch ein Platz für Schwule sein kann."
. Ich habe aber auch Verständnis für die türkische Mutter, die erklärte, sie werde ihr Kind niemals im Stich lassen, ganz egal, wie es lebte. Aber eine andere Teilnehmerin ist in die Rolle eines älteren jüdischen Migranten geschlüpft. Ich stelle mir vor, wie ich in dieser Rolle wahrscheinlich reagieren würde: ich hätte schon so viel Drangsalierung erlebt, dass ich es lächerlich finde, andere wegen ihrer sexuellen Identität zu diskriminieren.

Die meisten sind hin und her gerissen zwischen ihren - für die Dauer des Spiels angenommenen - Werten und Traditionen und dem Problem, dass man andererseits ja auch das Glück der Menschen will, die man liebt. Diese innere Zerrissenheit kennt Ilka Borchardt, die Leiterin des Projekts Migrationsfamilien, auch aus ihren Kursen mit Migrantinnen und Migranten.

"Das ist in den Kursen mit Einwanderern und Einwanderinnen auch so. Immer gibt es eine oder oft sogar mehrere, die eine aufgeschlossene Haltung vertreten und damit zum Vorbild für andere werden," erzählt Borchardt. "Sie werden nie ganz allein mit Ihrer toleranten Position sein. Aber wenn die Forderung nach Respekt aus den Reihen der Migranten selbst kommt, wird sie von den anderen stärker akzeptiert."

Der Workshop ist spielerisch und kurzweilig und im Flug vorbei. Trotzdem ist allen klar, dass es noch ein langer Weg ist, bis Toleranz und Respekt auch für homosexuelle Menschen als ganz selbstverständlich gelten. Ein wichtiger erster Schritt ist es aber, sich zunächst der eigenen Angst bewusst zu werden, die uns daran hindert, das Thema HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
in Migrationsgruppen überhaupt zur Sprache zu bringen.