LSVD

Hinweise

Ein Problem für fast jede Familie

64,7% der Bevölkerung sollen der Meinung sein, dass HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
ein gesellschaftlich akzeptiertes Verhalten ist. Die gesellschaftliche Akzeptanz liegt allerdings auf einer anderen Ebene als die Wünsche und Träume, die Eltern bezüglich der Entwicklung ihrer Kinder haben. In einer Studie zur Sexualerziehung stimmten 74% der Eltern und 57% der Lehrer der Aussage zu: „Ich fände es schlimm, wenn meine Tochter oder mein Sohn homosexuell wäre.“



Homosexualität und Migrationsfamilien

Diskussion statt Belehrung | Die Fortbildung


Die Mitarbeiterinnen waren anfangs nicht begeistert, als ihnen eine Fortbildung zum Thema HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
angekündigt wurde. Sie befürchteten zwei Stunden voller Belehrungen! Stattdessen fanden sie sich in einer hypothetischen Situation wieder, die Raum für ihre Einschätzungen ließ. Sie selbst setzten die Bedingungen der Diskussion, einer gründlichen und ehrlichen Erforschung ihrer Gedanken, Gefühle und Erfahrungen.

80% der anwesenden Frauen waren türkeistämmig. Trotz des Versuches eines der Moderatoren wurde das Thema Islam von den Teilnehmerinnen nicht aufgegriffen. Auch die Rolle der kurdisch-türkischen Kultur wird nicht intensiver verfolgt als die Probleme von Schwulen und Lesben in katholischen und ländlichen Gegenden Europas. (In)Toleranz gegenüber HomosexualitätHomosexualität
Homosexualität ist Liebe und Sexualität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern gelebt wird. Homosexualität ist ein Aspekt der äußerst vielgestaltigen menschlichen Sexualität. Homosexualität ist den Schwulen und Lesben so selbstverständlich wie der Bevölkerungsmehrheit die Heterosexualität. In allen Kulturen und Epochen der Weltgeschichte findet man Menschen, deren Gefühle und sexuelle Wünsche sich auf das eigene Geschlecht richten. Homosexualität bedeutet nicht nur Sex, sondern vor allem lieben und geliebt werden. Homosexualität gehört zu den Möglichkeiten des Menschengeschlechts. Erklärungsbedürftig ist somit nicht die Homosexualität. Erklärungsbedürftig ist vielmehr, warum in unserer Gesellschaft immer noch viele Menschen Schwule und Lesben verachten und anfeinden.
ist nicht spezifisch für den Islam oder die türkisch-kurdische Kultur.

Am liebsten diskutierten die Frauen über ihre eigenen Familien. Einige sind Mütter, mehrere von ihnen haben schwule oder lesbische Bekannte. Andere sagen, sie könnten es akzeptieren, wenn einer ihrer Geschwister homosexuell wäre. Bei der Vorstellung, dass eines ihrer Kinder lesbischlesbisch
Griechisch: von der griech. Insel Lesbos, auf der die Dichterin Sappho um 600 v. Chr. gelebt hat. Um die berühmte Philosophin und Künstlerin Sappho hatte sich ein Zirkel wissenshungriger und begabter Mädchen gesammelt. Früher sprach man daher auch von der "sapphischen Liebe" zwischen Frauen. Heute bezeichnet man die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Frauen als ‘lesbisch’.
oder schwulschwul
Von schwül = drückend warm. Zunächst abschätzige Bezeichnung für "homosexuell", heute positiv verwendete Selbstbezeichnung von Homosexuellen. "Ich bin schwul und das ist auch gut so", sagte Klaus Wowereit 2001 bei seiner Wahl zum Bürgermeisterkandidaten mutig und selbstbewusst in der Öffentlichkeit. Damit nahm er möglichen Verleumdern den Wind aus den Segeln.
wäre, tauchen Zweifel auf: Können sie die Zersplitterung der Träume überwinden, die sie für ihre Kinder haben? Können sie ihren Kindern zuliebe andere Träume erschaffen, auch ohne die Unterstützung von Freunden, Nachbarn oder Familienmitgliedern? Die Frage bleibt theoretisch und daher weit weg, solange nicht der eigene Sohn oder die Tochter die Worte sagt: „Ich bin homosexuell.“